Glossar

Glossar P

Pattern Library
Kombination aus Styleguide und Datenbank für Designelemente.
Page Impressions
Seitenaufrufe. Anzahl der Aufrufe von Webseiten oder auch Bannern und anderen Online-Anzeigen. Die Anzahl der Impressions ist eine wichtige Kennzahl bei der Planung von SEO- und SEA-Maßnahmen, insbesondere zur Errechnung von CPC und CTR.
Page Speed
Seitengeschwindigkeit. Geschwindigkeit, mit der sich eine Internetseite auf dem Endgerät des Benutzers (Besuchers) aufbaut. Wichtiger Ranking-Faktor, der durch Onpage-SEO verbessert werden kann.
Pangramm
Ein Satz, der alle Buchstaben des Alphabets enthält. Wird gerne als Blindtext für die Entwürfe von Web- und Print-Publikationen verwendet. Siehe auch Lorem ipsum.
Pantone® Color Matching System
Herstellerseitig definiertes Farb-Referenzsystem zur Identifizierung und Kommunikation von Farben bei Drucksachen. Anbieter: Pantone® LLC, USA. Das Pantone-System umfasst eine Vielzahl an Volltonfarben, die optisch/physikalisch uneinheitlich nach Papierarten gegliedert sind. Das alternatives Farb-Referenzsystem zu Pantone ist HKS®.
Parallax Scrolling
Gestalterischer Trend im Webdesign. Die Elemente einer Webseite bewegen sich beim Scrollen unterschiedlich schnell, so dass der optische Eindruck von Tiefe entsteht. Dieser Effekt wird mit Hilfe von HTML5, CSS3 (und manchmal unnötigerweise mit JavaScript) realisiert. Beliebtes Stilmittel vor allem bei Single-Page-Websites.
PDF
Portable Document Format. Plattformübergreifendes Dokumentformat von Adobe Systems Inc., USA. In allen gängigen Betriebssystemen können PDF-Dokumente auch ohne die Original-Software von Adobe® gelesen, bearbeitet und erstellt werden. Das Format „PDF“ ist aber nicht Open-Source. Die Installation von Adobe® Acrobat® (als „kostenloser“ Acrobat Reader oder als Bestandteil der Adobe®-Cloud) greift massiv in die Systemstruktur von Rechnern und Netzwerken ein.
PEFC
Programme for the Endorsement of Forest Certification. Gemeinnütziger eingetragener Verein, mit dem Ziel der Verbesserung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Für uns kein Kriterium bei der Auswahl von Druckpapier. Alternative: FSC.
PGP
Pretty Good Privacy. Algorithmus zur Verschlüsselung von E-Mail-Inhalten. Sender, Empfänger und Betreffzeile der E-Mail werden dabei nicht verschlüsselt. Mit Hilfe von PGP können E-Mails auch digital signiert werden. Datenschützer vermuten jedoch eine „Hintertür“ in dem aus den USA stammenden Algorithmus und empfehlen die Open Source-Variante GPG (GnuPG).
PHP
PHP Hypertext Preprocessor. Open-Source-Skriptsprache, die insbesondere bei der Erstellung von Webseiten sowie bei guten CMS und E-Commerce-Lösungen Verwendung findet.
Pitch
Wettbewerbspräsentation, bei der mehrere Agenturen Ihre Ideen vorstellen. Früher wurden Pitches grundsätzlich nicht vergütet, so dass Agenturen bei großen versprochenen Projekten oft massiv in Vorleistung gehen mussten. Wir als kleine Full Service-Werbeagentur suchen uns sehr genau aus, an welchen Pitches wir teilnehmenn.
Piwik
Web Analyse-Tool. Open Source-Alternative zu Google® Analytics®.
PNG
Portable Network Graphics [pɪŋ]. Relativ neues Dateiformat für Bilder und Grafiken, transparenz-fähig. Wird hauptsächlich im Internet verwendet. Weitere im Internet für Bilder und Grafiken genutzte Dateiformate sind GIF und JPG, sowie SVG.
POS
Point of Sale. Verkaufsort. Manchmal auch Point of Service (z.B. in der Gastronomie).
PPI
Pixel per inch. Maßeinheit für die Auflösung von pixelbasierten Bildern (z.B. gif, jpg, png) und auch Filmformaten. Je höher die Auflösung, um so besser die Bildqualität und um so höher der Speicherbedarf des Bildes. Aussagefähiger als dpi.
PR
Public Relations. Öffentlichkeitsarbeit. Moderne PR beinhaltet auch Social Media-Marketing.
Prozessfarbe
Farbe, die während des Druckprozesses aus den Grundfarben CMYK gemischt wird. Siehe auch Volltonfarbe.
PSP
Payment Service Provider. Dienstleister, der Zahlarten für Online-Shops zur Verfügung stellt (z.B. SOFORT Überweisung, Kreditkarten oder PayPal®).
Push-Marketing
Beim Push-Marketing wird versucht, neue Produkte oder Dienstleistungen mit Hilfe von Kommunikationsmaßnahmen auf den Markt zu „drücken“ (englisch: push). Eine Push-Strategie im Marketing ist dann sinnvoll, wenn der Konsument die Produkte bzw. Dienstleistungen noch nicht kennt und daher auch nicht aktiv nach ihnen sucht. Siehe auch Pull-Marketing.
Pull-Marketing
Pull-Marketing soll die Aufmerksamkeit von Konsumenten auf sich „ziehen“ (englisch: pull), die bereits aktiv nach einem bestimmten Produkt bzw. einer bestimmten Dienstleistung suchen. Siehe auch Push-Marketing.

© Fessen+Friends

© 2000-2021 Fessen+Friends – Werbeagentur in München.

Wir verwenden eigene Cookies, um unsere Website nutzerfreundlicher zu machen. Keine Cookies von anderen Anbietern, kein Tracking und keine Weitergabe von Daten an Dritte! Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung unserer Cookies einverstanden. Mehr Infos zu unserem Datenschutz.

Schliessen